Mittwoch, 19. November 2014

Lesetipps aus besonderem Anlass - Heute ist Welttoilettentag!

Heute ist Welttoilettentag! 

Ich frage mich zwar schon seit langem, wer für diese seltsamen Welt-irgendwas-tage zuständig ist, aber ich nutze gern jede Gelegenheit um über das Lesen zu schreiben. Und der Welttoilettentag ist eine gute Gelegenheit über das Lesen zu schreiben. 

Das sieht übrigens auch die Stiftung Lesen so, die zu diesem Anlass auffordert, Lesetipps für das stille Örtchen zu geben.



Für mich ist das Badezimmer oder die Toilette seit meiner Kindheit ein Ort, um ungestört zu lesen. Als Kind und Jugendliche (und manchmal wohl auch noch heute) war ich mit einem guten Buch in der Hand nicht mehr ansprechbar: Die Geschichte konnte mich so sehr in den Bann ziehen, dass ich um mich herum nichts mehr wahrnahm. Meine Familie war davon nicht immer begeistert; vor allem wenn ich an der Reihe war den Geschirrspüler auszuräumen oder abzuwaschen. Deshalb habe ich mich, wenn das Buch gerade besonders spannend wurde oder ich kurz vor dem Ende war (hasst ihr das auch so, wenn euch jemand auf den letzten drei Seiten unterbricht?), auf die Toilette zurückgezogen. Denn wer auf der Toilette sitzt, kann nicht sofort abtrocknen kommen...

Meine Familie ist natürlich dahinter gekommen, aber ein paar Minuten Extra-Lesezeit hatte ich dadurch meistens doch. Das ist besonders wichtig bei spannenden Büchern, Krimis oder Fantasy-Romanen.

Meine aktuelle Liste von Büchern, die so spannend sind, dass sie auf der Toilette weitergelesen werden müssen, sieht deshalb so aus:

Ursula Poznanski: Erebos
Marie Brennan: A natural history of dragons
Yasmina Khada: Die Schuld des Tages an die Nacht
Ursula K. Le Guin: Earthsea
Ian Rankin: John-Rebus-Romane 
Cornelia Funke: Reckless

Viel Spaß beim Lesen!

Von Jessica

Donnerstag, 13. November 2014

Off the record: „Dramatische Geschichte“ – Eine kleine Schreibübung mit mindestens zwei Silben…

Ich habe mich von Anne-Kathrins Schreibübung mit dem Text aus einsilbigen Wörtern inspirieren lassen und versucht, einen kurzen Text ausschließlich aus Wörtern zu verfassen, die mindestens zwei Silben haben. Dabei habe ich ziemlich schnell festgestellt, dass das ganz schön mühselig ist. Schmerzlich vermisst habe ich vor allem den Großteil der gängigen Artikel, Pronomen, Konjunktionen und Präpositionen. Herausgekommen ist die sinnlose, aber dramatische Geschichte von Karin und Martin, die sich nur deshalb so fürchterlich streiten müssen, weil mir auf die Schnelle nichts Positives und Fröhliches mit mindestens zwei Silben in den Sinn gekommen ist…
 
 
Dramatische Geschichte

Karina hatte keine gute Erklärung zugunsten ihrer nächtlichen Abwesenheit finden können, obwohl Martin immer wieder danach fragte. Karinas hartnäckige Bemühungen hatten zumindest kleine Lügen zutage gefördert, diese waren jedoch offensichtlich, ihre angestrengten Versuche hätten wirklich niemanden zufrieden stellen können. Beide waren erheblich verstört wegen dieser schlimmen Situation. Obwohl Auseinandersetzungen zwischen ihnen bislang immer friedlich verlaufen waren, konnte diesmal keine Versöhnung herbeigeführt werden. Martin verließ Karina fluchtartig unter großem Geschrei einschließlich knallender Türen. Karina weinte bitterlich. 
 
Von Anne

Freitag, 7. November 2014

Rückblick: unsere Themen im Oktober

Wir werfen jeden Monat einen Rückblick auf unsere Posts - und möchten euch so die Orientierung und das Nachlesen unserer Beiträge erleichtern! 


Was hat der Welttierschutztag mit Literatur zu tun? Mehr als man denkt: In der Literatur- und Filmwelt sind Tiere ein populäres Thema, dem sich mittlerweile auch Universitäten mit Fächern wie Animal Studies widmen. Freya hat daher eine Liste mit Romanen zusammengestellt, in denen Tiere die Hauptrolle spielen.


Im Oktober haben wir mit Halldór Laxness' Atomstation unser Leseland Island verlassen. Wie wir den Roman fanden und im Litclub diskutiert haben, lest ihr in der Rubrik Und wie seht ihr das?

Der Oktober ist Buchmessen-Monat. Eva hat ihre Eindrücke von der Frankfurter Buchmesse in Bildern festgehalten. Das diesjährige Gastland war Finnland, und wir haben es aus diesem Anlass zu unserem neuen Leseland gemacht. Für welche Bücher wir uns entschieden haben, lest ihr hier.

Anne-Kathrin macht auf den Bücherflohmarkt der Gießener Initiative Gefangenes Wort e.V. am 15.11. aufmerksam. Der Erlös des Bücherverkaufs kommt in diesem Jahr AutorInnen in Äthiopien und Kamerun zugute, die dort inhaftiert sind. 

In unserer Rubrik Und was liest du so? empfiehlt uns diesmal Christiane Bücher, die sie in der letzten Zeit bewegt haben. Darunter ist auch die autobiographische Graphic Novel Stiche. Erinnerungen von David Small. Bisher haben wir im Litclub noch keine Graphic Novel gelesen. Vielleicht wird dies die erste? 

Anne-Kathrin hat Wolkenfern den Nachfolgerroman von Joanna Bators Sandberg gelesen und ist begeistert. Wir hatten Sandberg gemeinsam im Litclub besprochen und freuen uns, ein paar der skurrilen, aber liebenswerten Figuren wiederzutreffen. 

Anne hat im Oktober ihren SUB vorgestellt, aus dem sie ein paar Bücher wieder aussortiert hat. Denn: manchmal ist es die falsche Zeit für ein Buch.




Freitag, 31. Oktober 2014

Annes SUB im Oktober

An meinem regelmäßigen SUB merke ich wie die Zeit vergeht… Und vor allem auch wie lange einige meiner Bücher ungelesen liegen bleiben. Derzeit stapeln sich meine un- und angelesenen Bücher an ihrem traditionellen Platz neben meinem Bett so hoch, dass sie über das Kopfkissen hinaus ragen und mich jeden Abend vor dem Einschlafen böse angucken.

Um mich vor Alpträumen zu bewahren, kapituliere ich und muss mal wieder feststellen, dass manchmal einfach die falsche Zeit ist für Bücher, die man sich zwar zur richtigen gekauft hat, aber dann doch nicht dazu kam, sie zu lesen. Vorerst ungelesen ins Regal wandern deshalb u.a. Der Kindheitserfinder von David Grossman, Hinter der Blechwand von Andrzej Stasiuk, Bonita Avenue von Peter Buwalda und Drei starke Frauen von Marie NDiaye.

Aber hier sind meine aktuellen
»gerade jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür«-Bücher:

SUB

- Ein Abend bei Claire von Gaito Gasdanow
- Alle Tage von Terésia Mora
- Die Herrlichkeit des Lebens von Michael Kumpfmüller
- Nacht ist der Tag und Blitzeis von Peter Stamm
- Das Fischkonzert von Halldór Laxness
- Wolkenfern von Joanna Bator
SAB

- Am Gletscher von Halldór Laxness
- Oktober und wer wir selbst sind von Peter Kurzeck

Von Anne

Dienstag, 28. Oktober 2014

Rezension: »Wolkenfern« von Joanna Bator


»Das Problem sind die Muslimisten, sprach der mit dem Schnauzbart und verbiss sich in die nächste Tomate, bis es blutrot triefte.« [...] Jadzia wurde jetzt richtig böse, richtig böse. [...] Diese Leute, unter die sie gegangen war, ärgerten sie mit ihren Meinungen viel mehr als Dominika, denn sie war nicht auf Pilgerfahrt, um sich Politisierereien anzuhören. Politisiererei nannte Jadzia jede Meinungsäußerung, die nicht zu ihren eigenen Ansichten passte oder sie ganz konfus machte, so dass sie alles durcheinanderbrachte. [...] Sie zupfte ihren Angorapullover über der Brust zurecht, streifte ein paar Krümelchen ab, holte Luft, doch in dem Moment ordnete Kaplan Michał das Ende des Halts an, und es ging ohne Blutvergießen ab.«

Jadzia Chmura ist mit einer Reisegruppe auf Pilgerfahrt, zu der auch der mit dem Schnauzbart gehört. Wer hätte das geglaubt - Jadzia verlässt mittlerweile des Öfteren den auf einem Sandberg gebauten Plattenbau in Wałbrzych, um sich zaghaft und manchmal missgelaunt dem Unbekannten außerhalb ihrer kleinen Welt zu stellen.

Anlass dafür ist nicht etwa die Tatsache, dass die realsozialistischen Grenzen Polens mittlerweile geöffnet wurden. Es ist Dominika, ihre Tochter, die Jadzia zum Reisen inspiriert. 

Denn als Dominika nach einem schweren Autounfall aus dem Koma erwacht, muss sie vor allem eins: weg. Weg aus Wałbrzych, weg auch aus der wiedervereinigten BeErDe, wo sie von SpezialistInnen behandelt wurde, hinaus in die Welt.

Das führt zunächst sehr zum Missfallen ihrer alles hygienisch schrubbenden, überängstlichen, wenig weltoffenen Mutter Jadzia. Doch mit jedem Telefonat, jeder Postkarte, die sie von Dominika bekommt, schreibt sich auch Jadzias eigene Geschichte weiter. Bis sie selbst aktiv zu schreiben beginnt.
  
Doch nicht nur ihre Geschichte entwickelt sich. Liebevoll und fließend nimmt sich Joanna Bator auch den Nebenfiguren an, die das Leben der Chmuras in Vergangenheit und Gegenwart tangieren: Dominikas neue Freundin Sara aus New York; die Teetanten, die das Konzentrationslager überlebten und als Sirenen ins Nirvana einkehren; die nun in einem deutschen Dorf den Klatsch der Nachbarschaft befeuernde Grażynka Rozpuch, die wir bereits aus Sandberg kennen; die trikotierende Josephine, die von ihrem Mann nie so geliebt wurde wie der ebenfalls eine nicht unwesentliche Rolle spielende Nachttopf Napoleons.

Bator zelebriert einfache und ungewöhnliche Menschen, vor allem aber starke Frauen mit kleinen und größeren Macken. Sie feiert den Zufall und das Leben, den Tod, die Liebe und die Freundschaft. Brutal geht es auch dieses Mal auf subtile Weise zu, sehr komisch und auch mal leise.

Alles ist wieder dabei in Wolkenfern, das mühelos mit dem Vorgängerroman Sandberg mithalten kann. Bator spielt mit den Feinheiten der Sprache und einer derartigen wortfinderischen Leichtigkeit, dass man bei jedem zweiten Satz in Verzückung gerät. Hoch gelobt werden muss auch die wieder fantastische Übersetzung von Esther Kinsky.

Von Begeisterung für das Buch zu sprechen, ist eine absolute Untertreibung. Wolkenfern ist großartig, fantastisch, einfach eine riesengroße Freude!


Von Anne-Kathrin

PS: Wir haben den Vorgängerroman Sandberg im Rahmen unserer literarischen Reise nach Polen gemeinsam im LitClub gelesen. Wie wir ihn fanden, könnt ihr hier und hier nachlesen!

Samstag, 25. Oktober 2014

Und was liest du so? - Lesetipps von lesErLeben-LeserInnen - Heute mit Christiane

Einer der Gründe für den Launch unseres Blogs war, dass so auch begeisterte LeserInnen, die wegen zu großer Entfernung oder anderer zeitaufwendiger Verpflichtungen nicht an unseren LitClub-Treffen teilnehmen können, trotzdem mitbekommen, was wir lesen und worüber wir diskutieren. Wir wollen euch in dieser Rubrik hin und wieder jemanden vorstellen, der oder die uns lesend und mit Literaturtipps begleitet. 
 
 
Christiane – liest momentan beruflich sehr viel, weshalb die Bücher vor allem eins sein müssen: mal was anderes und gerne auch kurz.

mag:

Aktuell funktioniert Literatur bei mir nur als Ablenkung vom Alltag. Das darf man eigentlich ja gar nicht zugeben. Wenn ich dann was gefunden habe, finde ich Bücher mit dem
»gewissen Dreh« super, die unerwartete und neue Stilmittel aufgreifen. Dazu zählen zum Beispiel Daniel Kehlmanns F, das den Leser mit der Geschichte umgibt und einschließt, oder Die Karte meiner Träume, das einfach mal Zeichnungen und Verweise an den Rändern jeder Seite hat – das bricht mit vollem Schwung aus dem bekannten Schema aus und reißt mich begeistert mit.

schlägt uns vor:

Drei engagierte Texte fallen mir ein:

Jonathan Safran Foer: Extrem laut und unglaublich nah – Nicht von dem Film abschrecken lassen, das Buch ist große klasse. So etwas hab ich vorher noch nie gelesen, grafische Mittel unterstreichen den Inhalt und es werden Bilder entwickelt, die wunderschön sind (Stichwort: Nicht-Orte in der Wohnung der Großmutter).

David Small: Stiche. Erinnerungen – Eine autobiografische Graphic Novel, die sich mit dem Erwachsenwerden in traumatischen Familienstrukturen in den USA der 1950er Jahre beschäftigt. Geht unter die Haut.

Lukas Bärfuss: Hundert Tage – Das ist wirkliche engagierte Literatur, die sich mit dem Genozid in Ruanda 1994 beschäftigt und dadurch eine schwere Thematik literarisch aufnimmt und zur Diskussion stellt. Wird momentan hoch und runter gelobt, was aber gerechtfertigt ist.

Findet besonders wichtig…

… dass Bücher sowohl inhaltlich als auch sprachlich was Spannendes bieten. Wenn auf beiden Ebenen was passiert, bin ich hin und weg und nötige allen auf, das Buch zu lesen.

hat als letztes im Urlaub gelesen:

Im Urlaub schleppe ich immer Bücher von einem Ort an den anderen. So kam das Buch Der Frieden brach aus von Heinz Liepmann in der Originalausgabe von 1930 diesen Sommer nach New York. Darin geht es um den Wegfall der Normalität während der Inflation der 1920er Jahre, angeblich zu vergleichen mit dem Fabian von Erich Kästner. Allerdings fand ich Liepmanns Buch Das Vaterland. Ein Tatsachen-Roman aus dem heutigen Deutschland von 1933 um Längen besser: Eine Schiffsmannschaft kehrt im März 1933 nach drei Monaten Abwesenheit nach Hamburg zurück. Die Nationalsozialisten haben die Macht übernommen und an den einzelnen Mitgliedern wird die Reaktion der Menschen darauf dargestellt. So wird deutlich, wie rasch die Veränderungen in Deutschland vor sich gingen und wie grundlegend sie waren. Einer der ersten Romane, die direkt die Politik der Nationalsozialisten aus Sicht der Zeitgenossen thematisiert, sehr weitsichtig.

liest aktuell:

Alle Maigret-Romane von Georges Simenon rauf und runter. Es ist wie nach Hause kommen: Man liest, man fällt in eine literarische Welt hinein, die einen umarmt, man versteht nicht, wie der Kommissar auf die Lösung kommt – und dennoch ist es einfach toll. 

Von Anne

Samstag, 18. Oktober 2014

Bücherflohmarkt für den guten Zweck

Die Gießener Initiative Gefangenes Wort e.V. organisiert wieder einen Bücherflohmarkt. Der Erlös des Bücherverkaufs kommt in diesem Jahr AutorInnen in Äthiopien und Kamerun zugute, die dort inhaftiert sind.

Gut erhaltene gebrauchte Bücher könnt ihr an den folgenden Tagen jeweils von 09 - 16 Uhr auf dem Bücherflohmarkt hier kaufen: 

* am Samstag, den 15. November im KiZ (Südanlage 3a, Gießen)
* am Dienstag, 18. November und am Mittwoch, 19. November, an der Justus-Liebig-Universität (Philosophikum I, Otto-Behaghel-Str. 10A, Gießen)

Wenn ihr für diese wichtige Aktion Bücher spenden möchtet, könnt ihr sie heute und am Samstag, den 01. November, jeweils zwischen 10 - 16 Uhr, im KiZ abgeben.

Mehr Infos zur Bücherspende und zum Verein findet ihr auf der Seite von Gefangenes Wort.

Von Anne-Kathrin

Dienstag, 14. Oktober 2014

Unser neues Leseland: Finnland

Nachdem wir unser altes Leseland Island mit der Lektüre von Halldór Laxness' Atomstation abgeschlossen und hier auf dem Blog von unseren Eindrücken dazu berichtet haben, geht es nun weiter östlich von Island, und zwar: nach Finnland!


Zugegeben, groß dürfte eure Überraschung wahrscheinlich nicht sein, ist doch finnische Literatur im Moment dank der Frankfurter Buchmesse in aller Munde. 

Star auf der Messe war die finnisch-estnische Schriftstellerin Sofi Oksanen. Ihre Romane Stalins Kühle und Als die Tauben verschwanden haben Anne-Kathrin und Hanna hier auf dem Blog bereits mit viel Begeisterung besprochen.

»Finnlands dunkle Königin«, wie die ZEIT Oksanen in ihrer Sonderbeilage zur Buchmesse betitelte, steht auch bei uns auf der Liste derjenigen finnischen AutorInnen, deren Werke wir im Rahmen unseres Literaturclubs in Gießen lesen wollen - auch wenn Oksanens doch recht düstere Schreibe nicht allen zusagt. Ihr Fegefeuer wird wohl das zweite oder dritte Werk werden, dem wir uns im Rahmen unserer literarischen Exkursion nach Finnland widmen wollen. Und zwischendrin wollen wir auch einen kleinen Einblick in die finnische Nationalsaga Kalevala werfen.

Zunächst soll es aber etwas leichteres bzw. humorvolleres sein, und so entschieden wir uns mit der Mehrheit der Stimmen (ja, bei uns geht es einigermaßen demokratisch zu ;-)) für Kjell Westös Vom Risiko, ein Skrake zu sein

Wie wir dieses Buch finden, wie engagiert es ist, welche Themen besonders zum Diskutieren anregen, und was überhaupt ein »Skrake« ist, könnt ihr in einigen Monaten hier nachlesen. 

Habt ihr denn schon finnische Literatur gelesen?

Von Anne-Kathrin

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Rückblick: unsere Themen im September

Wir werfen jeden Monat einen Rückblick auf unsere Posts - und möchten euch so die Orientierung und das Nachlesen unserer Beiträge erleichtern!



Angefangen hat unser Blog-September mit Vladimir Kaminer, der am 27.8.2014 bei uns in Gießen zu einer Lesung erschien und Anne und Freya herzlich zum Lachen, aber auch zum Nachdenken brachte.

Im Anschluss daran hat Anne mit ihrer Rezension zu Sarah Schills Anständig Leben für weiteren Grübelstoff gesorgt. Wie kann man umweltbewusster leben, was heißt das überhaupt und was tut man sich selbst dabei Gutes? 

Julia, Sigrid und Freya waren währenddessen mal wieder im Pflegeheim in Heuchelheim zu Besuch, wo sich mehr als nur ein paar alte Damen über eine nette Vorleserunde freuten. Den Bericht dazu findet ihr hier

Auch war es uns ein Bedürfnis, diesen Monat über Straßenzeitungen zu berichten - eine besonders engagierte, aber leider ebenso stigmatisierte Form des Schreibens.

Passend zum Land der diesjährigen Frankfurter Buchmesse haben wir auch Kunkuu von Tuomas Kyrö für euch rezensiert - ein aberwitziger Roman, der Hanna ein wenig von den Socken gehauen hat. 

Freya hat uns offenbart, dass sie beim Lesen oft einschläft, und erstmals ihren SUB vorgestellt. 

Schlußendlich haben wir dann noch zwei Geburtstage zelebriert, zunächst unseren eigenen - wir sind nämlich 4 geworden - und am Ende des Monats das Jubiläum von Louisa May Alcotts Erstpublikation des Romans Little Women

Eigentlich waren wir also ganz schön fleißig. Und natürlich hoffen wir, dass ihr auch fleißig mitgelesen habt.

von Freya

Montag, 6. Oktober 2014

»Und wie seht ihr das?« - »Atomstation« von Halldór Laxness

In unserer Rubrik »Und wie seht ihr das?« wollen wir euch unsere Literaturclub-Treffen näher bringen: In Interviewform werden wir euch Fragen und Meinungen präsentieren, die wir so in geselliger Runde an- und ausdiskutiert haben und so gleichzeitig auch die Werke besprechen, die wir lesen.


Was waren Eure ersten Eindrücke von Halldór Laxness‘ »Atomstation«  (1948)?

Anne-Kathrin: Ich fand das Buch von der ersten Seite an: spannend, irritierend, abgefahren, historisch, amüsant, krass.

Freya: Der Roman hat ziemlich schnell mein Interesse geweckt. Das lag vor allem an seiner Direktheit, Klarheit und dem trockenen Humor.

Was hat euch am besten gefallen/ am meisten gestört?

Anne-Kathrin: Am besten gefallen hat mir a) die Komponente des Kalten Krieges, zu der ich in deiner nächsten Frage mehr sage. Und b) fand ich den subtil-ironischen, zuweilen ziemlich schwarzen Humor des Autors sehr ansprechend – er erinnerte mich stellenweise an Joanna Bators Sandberg. Gestört, wenn man es so nennen möchte, hat mich nur mein Unwissen in Bezug auf die isländische (Literatur-) Geschichte. Etwas mehr Hintergrundwissen zu den isländischen Sagas sowie zur isländischen Politik Ende der 1940er Jahre hätten mir gut getan. Aber das konnte ich ja zum Glück noch nachholen :-)
 
Freya: Gestört hat mich eigentlich gar nichts, allerdings waren einige der surrealen Elemente etwas verwirrend für mein nicht-isländisch geprägtes Leserherz. Die Hauptfigur Ugla war für mich definitiv der größte Pluspunkt des Romans: Sie wirkte sehr echt und war sehr viel interessanter und selbstbestimmter als die (Frauen-) Figuren der anderen Romane. Vielleicht auch besonders deshalb, weil sie mich an jemand besonderes erinnert.

Wie präsent ist die Bedrohung des Kalten Krieges im Roman?

Anne-Kathrin: Für mich ist der Kalte Krieg auf jeder Romanseite spürbar. Die Angst der IsländerInnen, ihr Land werde an eine der beiden Großmächte verkauft und/oder diene als Depot für Atomwaffen, ist in Laxness‘ Roman stets präsent. Und auch eine Art apokalyptische Atmosphäre durchzieht das Werk, die zu jener Zeit nicht nur in Island zu spüren war. »Die Barbarei steht vor der Tür. […] Es gibt das feste Land und das Meer, die zwischen Ost und West aufgeteilt sind; und die Atombombe. […] Die Welt ist eine einzige Atomstation«, sagt der Vater der Hauptfigur Ugla. Der drohende Atomkrieg dient dem Vater aber auch als Argumentation für das, was Island als Nation ausmache – dem Überleben mit knappsten Ressourcen: »Hier wird man sogar von Kuh und Schaf leben, liebes Kind, wenn Paris, London und Rom nur mehr unbedeutende, moosbewachsene Steinhaufen sind.«

Freya: Ich denke, das kommt ein wenig auf die Perspektive an. Nachdem ich den Roman gelesen hatte, musste ich zunächst alles mögliche über Island in dieser Zeit nachlesen, um die ganzen Anspielungen zu verstehen. Für jemanden, der sich mit der Materie gut auskennt, kristallisiert sich das Historische vermutlich mehr heraus; für mich war der Roman nicht immer sofort einsichtig.

Welche Haltung nimmt eurer Meinung nach der Roman gegenüber dem Zeitgeschehen ein (kritisch, ironisch-distanziert?)?

Anne-Kathrin: Geht auch ironisch-engagiert? Ja, doch, genauso lese ich Atomstation.
Freya: Kritisch vor allem dem Westen gegenüber, aber der Roman ist gleichzeitig sehr nüchtern in seiner Darstellung.

Wie kann man das Zitat aus dem Roman »Die Welt ist eine Atomstation« verstehen?

Anne-Kathrin: Ich verstehe das Zitat eben als Ausdruck der atmosphärischen Grundhaltung jener Tage. Der Kalte Krieg war allumfassend und hat alle Teile der Welt in Atem gehalten. Atomwaffentests, Ideologie, Angst vor Denunziation als »Systemfeind«, Konformismus, Verfolgung – das waren die realen Auswirkungen der Konfrontation der beiden Supermächte USA und Sowjetunion. Dass aus dem kalten sehr schnell auch ein heißer Krieg hätte werden können, in dem Kernwaffen im Domino-Effekt viele Millionen Menschenleben vernichtet hätten, das war 1948 durchaus ein plausibles Zukunftsszenario, das Laxness meiner Ansicht nach mit dem Zitat sehr deutlich beschreibt.

Freya: Dazu fällt mir viel zu viel ein, aber in erster Linie würde ich sagen, der Satz spricht ein immerwährendes Problem an: die internationalen Spannungen, die immer wieder zu explosiven Mischungen führen und unsere Welt so unstet machen.

Ist der Roman eurer Meinung nach engagiert?

Anne-Kathrin: Oh ja! Genau deswegen – weil Atomstation auf vielschichte Weise die Atmosphäre einer Epoche einfängt. Und noch einen Aspekt finde ich sehr engagiert: Ugla, die weibliche Hauptfigur in dem Roman, geht sehr stark durch ihr Leben. Trotz diverser Hindernisse (unter anderem eine nicht geplante Schwangerschaft und ohne den Vater des Kindes) modelliert sie ihr Leben so, wie sie es möchte – als unabhängige Frau.

Freya:Für mich persönlich muss ich diese Frage schon deswegen bejahen, weil er mein Interesse für isländische Geschichte geweckt hat. Aber die Frage der Unabhängigkeit und die Gegenüberstellung der politischen Konflikte und isländischen Traditionen sind sicher auch immer wieder auf andere Situationen übertragbar.
Halldór Laxness: Atomstation. Steidl Göttingen; Auflage: 2., Aufl. (Januar 2007)

Sonntag, 5. Oktober 2014

Welttierschutztag

Gestern, am 4. Oktober, war Welttierschutztag.

Auch in der Literatur- und Filmwelt sind Tiere ein populäres Thema, dem sich mittlerweile auch Universitäten mit Fächern wie Animal Studies widmen. 

Daher haben wir heute eine Liste für Euch zusammengestellt, in denen unsere haarigen Freunde die Helden spielen


  • Black Beauty: Anna Sewells Klassiker hatte einen beeindruckenden Effekt auf seine Leser. Im Anschluss an seine Veröffentlichung (1877) schaffte es der Roman bald, die tierquälerische Behandlung von Pferden zu revolutionieren. Ein teils trauriges, aber auch schönes und bedeutendes Werk! 
  • Unten am Fluss: Richard Adams hat 1972 sein erfolgreichstes Werk geschrieben. Mit einer Auflage von ca. 50 Millionen ist das - nicht ganz unblutige - Kaninchenabenteuer bis heute populär. Es als Gesellschaftssatire zu bezeichnen, macht den mittlerweile 94jährigen Adams aber stets unglücklich. 
  • Foto: Roland Büchter
  • Man O' War: Walter Farley kennt man hierzulande wohl eher als den Autor von "Blitz, der schwarze Hengst", laut New York Times das bekannteste Pferd der Literatur. In Man O' War hingegen erzählt er die Geschichte eines der wohl bekanntesten und erfolgsreichsten Rennpferde aller Zeiten.
  • Als die Tiere den Wald verließen: vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch an die Fernsehserie, die Anfang der 90er ausgestrahlt wurde. Colin Danns Buch (1979) ist es wert gelesen zu werden, denn es ruft uns immer wieder ins Gedächtnis, was wir Menschen mit der Natur anstellen
  • White Fang: Jack London landete mit Ruf der Wildnis einen weltweiten Erfolg. White Fang folgte 1906 und stellt die Freundschaft zwischen Mensch und Wolf dar. Brutal und aus der Sicht des "Titelhelds" erzählt, ist das Buch eindrucksvoll, aber nicht immer leicht zu verdauen. 
  • Balto: kein Roman, sondern ein Animationsfilm, der 1995 sein Publikum begeisterte. Balto und sein Schlittenteam retteten 1925 zahlreiche Kinder vor dem Tod durch Diphterie. Eine Statue zu Ehren des Huskies steht im Central Park.

von Freya

Dienstag, 30. September 2014

Zum Geburtstag eines kleinen Meisterwerks: Louisa May Alcott's »Little Women«

Heute vor knapp 150 Jahren veröffentlichte Lousia May Alcott ihr erfolgreichstes Werk: Little Women (1868). Im Deutschen bekannt als Betty und ihre Schwestern gerät es hierzulande, so scheint mir, immer ein wenig in Vergessenheit.

Dabei ist Alcotts Roman charmant, atmosphärisch, gefüllt mit großartigen Charakteren und gewissermaßen zeitlos. Auch zeigt sich hier, dass LeserInnen nicht nur im Internetzeitalter verstärkt Einfluss auf das kreative Schaffen von Schreiberlingen haben: Beim zweiten Teil (damals unter dem Titel Good Wives vermarktet, später mit Little Women in ein zweiteiliges Buch verschmolzen) orientierte sich Alcott nicht allein an ihren eigenen Vorstellungen, sondern auch an den Wünschen ihrer Fans.

Und doch blieb sie sich treu. Denn ihre Charaktere kann man durchaus unkonventionell und feministisch nennen. Ohne zu viel zu verraten: Vor allem was ihre Hauptfigur angeht, hält sich Alcott nicht strikt an die (Liebes-) Romankonventionen ihrer Zeit. Denn obwohl sie sich dazu bewegen ließ, Little Women in eine Liebesgeschichte münden zu lassen, zeichnen sich die Figuren gleichermaßen durch andere Lebensbereiche und -entscheidungen aus: die Beziehungen zwischen den Schwestern, Familie, Selbstverwirklichung, Freundschaften und Nächstenliebe.

Ein toller Roman für die düstere Jahreshälfte
(Foto: Roland Büchter)
Im Zentrum der Geschichte steht Josephine March, die zweitälteste Schwester von vieren, die ihren eigenen, klugen Kopf hat, ihrer Zeit voraus ist und, wie die meisten inspirierenden Romanheldinnen, ein gutherziger Wildfang ist. Meg ist als älteste ernster, braver, identifiziert sich mit der konventionellen Frauenrolle der Zeit, weiß aber auch genau, was sie will. Während Beth sich durch Schüchternheit und Sanftmütigkeit auszeichnet, sieht sich Amy, das Küken, auch mit zwölf schon als richtige Lady und übt sich in Eitelkeit. Sie ist aber auch eine strebsame Künstlerin, während Jo und Beth schriftstellerisches und  musikalisches Talent beweisen.



Alcotts Roman stellt eine Ausnahme dar im 19. Jhd., wo Literatur für heranwachsende Mädchen noch rar war. Alcotts Schreibstil und ihre Geschichte (sie basiert durchaus auf ihrer eigenen Familie) sind sehr warm und herzlich, aber auch sehr authentisch und menschlich. Vor dem Hintergrund des amerikanischen Bürgerkriegs, in dem Vater Robert March als Kaplan in der Union Army dient, erfüllt auch “Marmee” eine Vorbildfunktion, sowohl was ihren eigenen Charakter, ihre Handlungen und Überzeugungen angeht, als auch die Art und Weise, wie sie jede ihrer Töchter ermutigt, sie selbst zu sein und ihre individuellen Persönlichkeiten stärkt.

Nicht jede Geschichte in Little Women geht so aus, wie der Leser es zunächst erwarten mag, und das ist gut so. Auch die männlichen Figuren können, jeder auf seine Weise, die LeserInnen für sich gewinnen. Hier hat Alcott beispielsweise Jane Austen eine Menge voraus, die es nie ganz verstand, ihre Männer zu "dynamisieren". Wem Austen (wie übrigens auch einigen unserer LitClub-Mitgliedern) zu trocken, leblos und nüchtern ist, wird von Betty und ihre Schwestern positiv überrascht sein.

Little Women ist ein engagiertes Buch, das man auch fast 150 Jahre nach seiner Erstpublikation am besten in der Herbst- oder Weihnachtszeit liest, wenn man ohnehin gerne nostalgisch wird, eingewickelt in eine kuscheligen Decke und mit einer Tasse Kakao in der Hand. 

Tipp: Ich bin oft kein Fan von Literaturverfilmungen und vor allem bei Hollywood-Produktionen sehr kritisch, die Verfilmung von Little Women (1994) jedoch schau ich mir immer wieder gerne an!

von Freya